Im Klaren Werden

Copyright Photo: Maurice Rigaud

 

 

 

In Zusammenarbeit mit der Firma Porr und dem Institut für Zeitgenössische Kunst wurde im Sommer 2013 die Dauerinstallation IM KLAREN WERDEN von Michael Tasch eröffnet. Sie befindet sich an der Ostwand der Park and Ride Hochgarage in der Eggenbergerstraße 7.

 

 

 

Entscheidungen sind immer zu treffen. Ein Bewusstmachen dieser Prozesse war mir sehr wichtig, denn die meisten Entscheidungen des täglichen Lebens werden aus dem Unterbewusstsein getroffen. Jene Faktoren werden aufgenommen, unterbewusst verarbeitet und beeinflussen „unserer“ Entscheidungen maßgeblich mit. So ist die Frage „Was soll ich nur kochen“ nicht nur von der jeweiligen Nährstoffaufnahmefähigkeit des Körpers abhängig. Hier wirkten auch sehr stark die Themen, Liebe, Werbung, Haben, Können, Scharm, Ideologie.... mit. Nur diese Prozesse laufen meist (zum Selbstschutz) im Hintergrund ab. Aber auch die für uns "wichtigen" Fragestellungen werden in Situation des Zeithabens permanent in unseren Köpfen bearbeitet. Diese Entscheidungsfindung mit ihren unzähligen Möglichkeiten war mir wichtig darzustellen. Entscheidungen sind für mich Wege, die an jeder einzelnen Kreuzungen von uns Richtungsentscheidungen verlangen. Ein ständiges Im Klaren Werden wird von uns und der Gesellschaft verlangt. Selbst im Schlaf werden wir mit den Situation konfrontiert, die so "wichtig" für uns erscheinen. Jene sollten so schnell wie möglich auf irgendeine Weise gelöst werden, um den moralischen Ansprüchen zu genügen. Die Bahnhofsschilder sollten diese einzelnen Stationen eines Prozesses zeigen, den ich als Im Klar Werden verstehe. Verschieden Ebenen lassen einen möglichst großen Spielraum der Interpretation der Schilder offen. Diese Ebenen sind: Lesen von Links nach Rechts, Lesen von Rechts nach Links, Verfolgen der einzelnen Kabelstränge, unterschiedliche Beleuchtung in der Nacht, örtliche und situationsabhängige Gegebenheiten, Wechselwirkung mit dem Bahnhof und seiner Veränderung, ein ästhetische Anspruch.