Künstlerische Gestaltung 2 - Gruppe Kober | Buchberger

Dinge

Katrin Nora Kober: Blitzkontakt (Kaffeetasse 01), 2013
breadedEscalope: Original Stool, 2000-2010
Peter Fischli und David Weiss: der Lauf der Dinge (Videostill), 1987
Erwin Wurm: Performative Skulptur, 2011
Meret Oppenheim: Mein Kindermädchen, 1936
Marcel Duchamp: Fahrrad-Rad, 1913 (Replikat)
Michael Kienzer: Roter Teppich der Stadt Graz, 1994
Marijn van der Poll: Do Hit (Chair), 2000

Das Eine und die Vielen

 

Die Lehrveranstaltung widmete sich den scheinbar banalen Gegenständen des Alltags.

 

Wir gingen u.a. der Frage nach, unter welchen Vorzeichen Gebrauchsgegenstände zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Kunst Einzug hielten und analysierten aktuelle Kunstpratiken, die Dinge (um)nutzen.

Außerdem untersuchten wir theoretisch und praktisch, wie Form und Funktion zusammenhängen, und wieso es mitunter Sinn macht, diesen Zusammenhang gestalterisch zu unterlaufen.

 

Ein weiterer Schwerpunkt widmete sich Kunstpraktiken, bei denen ein Teil der Gestaltungsleistung bewusst abgegeben wird: an den Betrachter, die Benutzerin oder an Naturkräfte.

Eine der Gestaltungsaufgaben wurde in Kooperation mit dem Institut für Hochspannungstechnik und Systemmanagement unter der Leitung von Univ.-Prof. Stephan Pack realisiert.

 

 

Gastvorträge:

Univ.-Prof. Stephan Pack und Univ.-Ass. Christian Vergeiner, Institut für Hochspannungstechnik/ TU Graz

Michael Tatschl, breadedEscalope, Wien

 

Konzeption und Leitung:

Katrin Nora Kober und Stefan Buchberger

 

Mitarbeit:

Jakob von Berg