ON AIR: Stimmen der Stadt

Vortragende: Brigitte Kovacs

Mitarbeit: Maurice Rigaud

 

„Der Rundfunk wäre der denkbar großartigste Kommunikationsapparat des öffentlichen Lebens, ein ungeheures Kanalsystem, das heißt, er wäre es, wenn er es verstünde, nicht nur auszusenden, sondern auch zu empfangen, also den Zuhörer nicht nur hören, sondern auch sprechen zu machen und ihn nicht zu isolieren, sondern ihn auch in Beziehung zu setzen.“ (Berthold Brecht)

 

Der Hörfunk hat in den letzten Jahrzehnten eine Bedeutungsverschiebung durchgemacht. Statt ausschließlich als Massenmedium zu fungieren, wird er immer mehr zum Kommunikationsraum und zur Austauschplattform seiner ZuhörerInnen. Er ist somit ein machtvolles Instrument öffentlichen Raum neu zu überdenken und durch kritisch künstlerische Aktionen mitzugestalten.

 

Im Rahmen einer Kooperation mit Radio Helsinki und dem GrazMuseum wurde von 20. auf 21. Dezember 2013 vierundzwanzig Stunden lang live aus dem Foyer des Museums in der Sackstraße gesendet werden. Verschiedene von Studierenden und RadiomacherInnen gestaltete interaktive Sendungen, die sich mit der eigenen Stadt und ihren BewohnerInnen auseinandersetzten, ließen die HörerInnen im Sinne Berthold Brechts zu MitspielerInnen werden.