3ECKhoch3 - Biosegel

Die Problematik der herumfliegenden und sich in Bäumen verheddernden, umweltschädlichen
Plastiksackerln (eine Dritte-Welt-Assoziation) und die Faszination der schwebend anmutenden Sackerln, wenn sie vom Wind getragen werden und einen scheinbar endlosen Kreislauf der Bewegung eingehen, hält sich in diesem Projekt die Waage.


Diese Themen werden in Kunst übersetzt und bekommen durch die pyramidenförmigen Segmente einen visuell und akustisch wahrnehmbaren Ausdruck. Die Form des Dreiecks widerspiegelt die bereits im Skulpturenpark vorhandenen Geometrien. Eine neue, dreidimensionale Ebene findet ihren Platz in luftiger Höhe über dem Boden schwebend und spielt mit der Wahrnehmung der Besucher/innen.
Die normalerweise umweltschädlichen Plastiksackerln werden durch Hundekot-BIOBAGs ausgetauscht und erzielen zudem noch einen nutzbaren Nebeneffekt, den der Verschattung. Es entsteht ein Licht- und Schattenspiel auf den Schotterwegen und den mit Gras bewachsenen Pyramiden. An sonnenreichen Tagen lädt das schattenspendende Segel ein, darunter zu verweilen und auszuspannen. Ein sich bewegendes Meer aus scheinbar schwebenden Pyramiden eröffnet sich vor den Augen der Betrachter/innen. Begleitet wird dies von einem leisen Rascheln.


Obwohl das Segel perforiert ist, kann nach heftigen Gewittern eine Pfützenbildung bei den horizontal liegenden Sackerln entstehen. Windböhen entleeren diese Wassermenge durch die Bewegung des Segels jedoch wieder. Falls der Zufall es so will, kann man sich einer natürlichen und erfrischenden Regendusche erfreuen.


Durch verschiedene Umwelteinflüsse löst sich das Segel mit der Zeit auf, reißt ein, wird zum Vorhang und es entstehen neue spannende Schattenspiele.
Nach Ende der Ausstellung wird das Segel abgenommen und kompostiert.

 

Nina Ulrich, Justin Tauscher